Anonyme Pläne zweite BART Protest

2014-01-10  |  Comebuy News

Die Bay Area Rapid Transit (BART) warnte San Francisco Bereich Passagiere möglich Service-Unterbrechungen am Montag Nachmittag wegen einem zweiten Protest von Hacker-Gruppe Anonymous geplant. Die Demonstration, genannt OpBART, soll bei rund 17 auf Bahnsteig von Barts Civic Center, beginnen die ist am selben Ort wie "> Letzte Woche öffentlichen Aufschrei.

Comebuy Verwandte Artikel: Anonymous hackt BART, plant Live ProtestFCC Blick in BART Handy ShutdownFCC untersucht BART über Handy ShutdownCell Handys bleiben, aber Demonstranten stören SF SubwayAnonymous Verstöße gegen San Franciscos ÖV-Website

"BART möglicherweise einige Stationen vorübergehend zu schließen oder andere Dienst Anpassungen kurzfristig," warnte die Agentur auf ihrer Website am Sonntag. Er rät, dass "Demonstranten versuchen können, BART-Dienst während der nachmittags pendeln-Periode am 22 in downtown San Francisco-BART-Stationen zu stören." Passagiere können www.511.org für weitere Informationen zu alternativen pendeln Optionen besuchen.

Der geplante Protest ist der zweite seiner Art, unterstützt von Anonymous, wer gehackt Barts Website letzte Woche und Privatadressen 102 Offiziere des Systems Bahn-Polizei veröffentlicht. Die Hackergruppe argumentiert BART sollte Fehlverhalten zugeben und entschuldigen uns für abschneiden Mobilfunkanbieter in u-Bahnstationen am 11 geplanten Protest ausgelöst durch den Tod eines Mannes, der am 3. Juli von BART Offiziere erschossen zu vermeiden.

In einem Brief an Kunden, BART entschuldigt sich für abschneiden Handy-Service am 11: "BART erhalten glaubwürdige Informationen, geführt wir schließen, dass die Sicherheit des Systems BART gefährdet werden würde. Aus eine vorrangige Sorge für die Sicherheit unserer Passagiere entschieden sich BART, Handy-Service auf Teile seines Systems vorübergehend zu unterbrechen. Wir sind uns bewusst, dass die Unterbrechung die Wirkung vorübergehend verhindern-Mobilfunk für viele BART-Passagiere und deren Familien; "und wir bedauern die Unannehmlichkeiten, die durch die Unterbrechung."

Trotz der weit verbreiteten Kritik die Agentur behauptet es nicht seiner Kunden Recht auf freie Meinungsäußerung verletzt hat: "BARTs temporäre Unterbrechung der Handy-Service war nicht beabsichtigt und hatte keine Auswirkungen auf jede erste Änderung Rechte irgendeiner Person rechtmäßig in Gebieten auf BART-Stationen zu protestieren, die für ausdrucksstarke Aktivität geöffnet sind. Die Unterbrechung verhinderte die geplante Koordinierung der illegalen Aktivitäten auf den BART-Plattformen und die daraus resultierende Gefahr für die öffentliche Sicherheit."

Die Federal Communications Commission (FCC) Letzte Woche bestätigt es sieht in der zellulären Herunterfahren: "Wir sind weiterhin Informationen über Barts Aktionen sammeln und wird Schritte von betroffenen über die wichtigen Themen dieser Aktionen ausgelöst, einschließlich öffentliche Sicherheit zu schützen und gleichzeitig die Verfügbarkeit der Kommunikationsnetze zu hören."

Folgen Sie Daniel Ionescu und heute @ PCWorld auf Twitter

« Back