Fixmo blockiert corporate apps auf kompromittierten Handys

2013-12-28  |  Comebuy News

Fixmo, eine Firma, die Entwicklung von Instrumenten für die US National Security Agency, begann bietet ein neues Produkt, das Unternehmensanwendungen auf kompromittierten iOS und Android-Geräte automatisch heruntergefahren wird.

Comebuy Verwandte Artikel: VMware Versionen, Client für Android TabletsHuawei zielt auf die Spitze der US-MarketMobileIron-Management-Software vorbereitet, denn AndroidMotorola Xoom LTE Upgrades beginnt, die ThursdayMotorola Android Sicherheit Firma 3LM kauft

Fixmo MRM, steht für mobile Risikomanagement und integriert zwei Produkte. Einer ist Fixmo Sentinel, hat seine Wurzeln in der NSA-Technologie und scannt regelmäßig ein Telefon um sicherzustellen, dass es, von der Organisation festgelegten Richtlinien einhält. Bestehend aus sowohl auf dem Gerät als auch Backend-Software, warnt es einen Administrator, wodurch nicht autorisierten Änderungen an den Telefonen.

Die zweite Komponente, Fixmo MRM ist Fixmo SafeZone, die für ein paar Monate als "Tech-Preview" wurde SafeZone ist eine sichere Container, der auf iOS und Android-Geräten läuft. Alle Daten in die SafeZone ist verschlüsselt, und Benutzer können nicht kopiert Daten von innerhalb der Zone außerhalb.

Fixmo hat apps, einschließlich e-Mail, Kalender, Kontakte, einen Browser und eine Office-Doc-Reader, gebaut, die innerhalb der SafeZone ausgeführt. Es bietet auch Tools, mit denen Software-Hersteller ihre Erzeugnisse auf dem sicheren Container laufen ermöglichen.

Fixmo MRM kombiniert beide Produkte, sodass Administratoren jetzt die Software bei angegebenen Aktivitäten handeln anweisen können. Zum Beispiel wenn Sentinel das Gerät verwurzelt hat erkennt, kann es automatisch die SafeZone Sperren so ist es nicht zugänglich. Benutzer, der das Gerät gekauft haben kann, kann weiterhin den Rest der Tablette oder Telefon zu verwenden.

Das könnte jemand verbieten, Verwurzelung das Telefon und die Installation von Software, die Screenshots in der SafeZone, ermöglichen würden, sagte Tyler Lessard, chief marketing Officer bei Fixmo.

Kunden, die Vollversion der Software einschließlich Verwaltung mobiler Geräte, Sentinel und SafeZone will zahlt rund US$ 90 pro Gerät pro Jahr.

Fixmo schließt sich an andere Firmen, die Produkte, die darauf abzielt, Unternehmensdaten auf mobilen Geräten sicherzustellen. Enterproid bietet sichere Container-Technologie, aber beschränkt sich derzeit auf Android-Geräte und die Compliance-Technologie bietet keine.

Unternehmen wie VMware, Red Bend und Open Kernel Labs entwickeln auch oder mobile Virtualisierungs-Technologie eingeleitet.

Fixmo ist nicht gegen verwenden echten Virtualisierung zum Schutz der Unternehmensdaten aus bösartige Aktivitäten auf Geräten, die Menschen für sowohl persönliche Vorlieben und Anwendungen zu nutzen. "Die Realität ist, dass unsere Kunden Lösungen brauchen, die heute auf iPads, iPhones und Android. Hier ein erster Ansatz ist", sagte Lessard. Da Virtualisierung erfordert Hardware-Hersteller die Technik in den Handys bauen, bevor sie erreichen den Regalen, es gibt nur sehr wenige Modelle, die derzeit die Technologie. Als weitere virtualisierte Handys den Markt schlagen Fixmo werden für die Migration auf die Technologie betrachten, sagte er.

« Back