Galaxy verdirbt Samsung die Bilanz

2014-10-30  |  News

Der weltweit größte Smartphone-Hersteller hat Probleme mit seinem bisherigen Erfolgsmodell. Vor allem Billigkonkurrenz aus China unterbietet die Preise der Koreaner.

Der koreanische Elektronikkonzern Samsung hat das schwächste Quartalsergebnis seit mehr als drei Jahren verbucht. Der Betriebsgewinn von Juli bis September fiel gegenüber dem Vorjahr um 60 Prozent auf umgerechnet 3,09 Milliarden Euro.

Samsung macht vor allem die wachsende Konkurrenz des US-Konzerns Apple und der chinesischen Hersteller zu schaffen. Die Handys der Südkoreaner sind zwar billiger als die iPhones von Apple, aber teurer als die chinesischen Geräte etwa von Lenovo und Xiaomi. Bei Samsung ist deshalb der Durchschnittspreis verkaufter Smartphones gesunken während die Werbeausgaben stiegen. Dadurch schrumpfte die Gewinnmarge.

Für das laufende Quartal gab sich der Konzern dennoch vorsichtig optimistisch: Es werde ein Gewinnanstieg erwartet, Grund sei vor allem die saisonal bedingt starke Nachfrage nach Fernsehgeräten.

Der Ausblick für die Handy-Sparte bleibe aber unsicher, teilte der Konzern weiter mit. Hier rechnen Experten mit dem schwächsten Betriebsergebnis seit drei Jahren – trotz des neuen Galaxy Note 4. Die Zeiten, da Samsung Rekordverkäufe von seinen Handys vermeldete, sind Analysten zufolge vorbei.

Samsung ist mit einem Marktanteil von fast einem Drittel der größte Smartphone-Hersteller der Welt. Zwar stellt der Konzern alle möglichen elektronischen Bauteile und Geräte her, von Speicherchips über Fernseher bis hin zu Spülmaschinen. Doch Smartphones, Tablet-Computer und andere mobile Geräte machen mehr als die Hälfte des Konzerngewinns aus.

« Back