MediaTek hat Acht Kerne angekündigt

2013-07-31  |  News

Anfang Juli geisterte bereits das Gerücht durchs Netz, MediaTek habe einen "echten" Acht-Kern-Prozessor im Köcher – nun bestätigt das taiwanische Unternehmen offiziell. MediaTeks neuer Chipsatz kann einzelnen Kernen Prozesse zuweisen. Das geht angeblich so weit, dass selbst einzelne Browsertabs einem Kern zugeordnet werden. Außerdem soll das neue System-on-a-Chip (SoC) beim Video-Playback deutlich weniger Energie verbrauchen. Laut Hersteller sind bis zu 18 Prozent Energieersparnis gegenüber handelüblichen Quadcore-Prozessoren drin.

Der taiwanische Hardware-Hersteller Mediatek hat das erste echte Octacore-System für Smartphones angekündigt. Das vermutlich MT6592 genannte SoC (System on a Chip) arbeitet mit acht Prozessor-Kernen.

Im Gegensatz zu Samsungs Exynos 5 Octa und dem X8 von Motorola können im neuen Octacore von Mediatek alle CPU-Kerne gleichzeitig aktiv arbeiten. Das jetzt angekündigte SoC soll bei Multitasking und beim Gaming für stets flüssige und schnelle Performance sorgen. Prozessoren von Mediatek kommen bislang vor allem im Niedrigpreis-Sektor zum Einsatz, sind also Single- oder Dualcore-CPUs für billige Smartphones. Mit dem neuen System mit acht Kernen will man nun anscheinend Samsung und Qualcomm die Stirn bieten.

Acht Kerne, acht Aufgaben

Während der tablet pc Octa von Samsung aus zwei Quadcore-CPUs besteht, die nicht zeitgleich aktiv arbeiten können, können im Mediatek Octacore alle acht Kerne zur selben Zeit aktiv sein. Das SoC soll in der Lage sein, einzelne Tasks auf einzelne CPU-Kerne zu übertragen, sogar Tabs im Browser sollen von jeweils einer CPU bearbeitet werden. Zudem soll die CPU Videos in hoher Auflösung mit geringerem Energieverbrauch als aktuelle Quadcore-Prozessoren wiedergeben können.

Es könnte also auch nur ein Marketing-Gag sein, den MediaTek am Ende mit seinem Octa-Core zündet. Bei den Benchmarks – da sind sich Branchen-Insider sicher – könnte der neue Chipsatz beeindrucken. Wenn es aber um die echte Leistung geht, wird sich vermutlich in der Praxis zeigen, dass man mit vier Kernen mehr als gut bedient ist.

« Back