Microsoft die Vorwürfe der Bestechung 'ernst'

2014-01-08  |  Comebuy News

Microsoft nimmt Ernst Vorwürfe, dass Geschäftspartner involviert in Bestechung zu Regierungsaufträge in drei Ländern außerhalb der USA, die Firma sagte, Dienstag.

Comebuy Verwandte Artikel: Bericht: US FTC vorbereiten, Vorladungen zu GoogleMicrosoft Zusammenarbeit mit der Bundespolizei in Bestechung, Kickback ProbeFacebook dienen: kein Kommentar über Datenschutz-Regelung mit den FTCDOJ Dateien Ebuch Preisabsprachen Klage gegen Apple, PublishersDOJ Dateien Ebuch Preisabsprachen Klage gegen Apple, Verlage

Das Wall Street Journal berichtete Dienstag, dass das US-Justizministerium und der U.S. Securities and Exchange Commission möglich gemacht durch einen Microsoft-Vertreter in China sowie ein Blick in das Unternehmen Beziehungen einige Wiederverkäufer und Berater in Italien und Rumänien Schmiergelder in Microsoft untersuchen.

Microsoft nimmt "alle Vorwürfe brachte unsere Aufmerksamkeit ernsthaft" und wird mit jeder Regierung Untersuchungen vollständig zusammenarbeiten, sagte John Frank, Vize-Präsident und stellvertretender Justiziar des Unternehmens in einem Blog-Post.

"Wie viele andere großen Unternehmen mit Niederlassungen auf der ganzen Welt empfangen wir manchmal Vorwürfe über mögliche Fehlverhalten von Mitarbeitern oder Geschäftspartnern und wir untersuchen sie vollständig unabhängig von der Quelle" Frank hinzugefügt. "Wir investieren auch stark im präventiven Training, monitoring und Audits durch, um unsere Geschäftstätigkeit auf der ganzen Welt zu gewährleisten höchsten rechtlichen und ethischen Standards entsprechen."

Ein DOJ-Sprecher sagte die Agentur kein Kommentar über die Existenz etwaiger Untersuchungen.

Laut The Wall Street Journal, Microsoft eine 2010-Untersuchung der Vorwürfe in China durchgeführt und fand keine Fehler. Ein Whistleblower behauptet, dass ein leitender Angestellter von der Microsoft-Niederlassung in China Schmiergelder an chinesische Beamte im Tausch gegen Software-Verträge autorisiert, berichtet die Zeitschrift.

Frank, ging in seinem Blogbeitrag, auf die spezifischen Behauptungen, die detailliert in dem Journal-Artikel kommentieren. Aber viele solcher Untersuchungen feststellen, dass die Anschuldigungen ohne Verdienst sind, fügte er hinzu.

"Unser Unternehmen ist gewachsen und erweitert auf der ganzen Welt, eines der Dinge, die Konstante wurde wurde unser Engagement für den höchsten rechtlichen und ethischen Standards wo immer wir tätig sind," schrieb Frank.

Microsoft hat mehr als 50 Menschen, die mögliche Verletzungen der Unternehmenspolitik zu untersuchen, und weitere 120 Personen deren Hauptaufgabe Compliance ist, sagte er.

Grant Gross deckt Technologie und Telekommunikation Politik in die US-Regierung für die IDG News Service. Folgen Sie auf Twitter bei GrantGross Grant. Grant's E-mail-Adresse ist grant_gross@idg.com.

« Back