Oracles Catz war "schockiert" von HP Klage gegen Hurd

2013-12-30  |  Comebuy News

Oracle weigerte sich zu verpflichten, weiterhin Portierung ihrer Software zu Hewlett-Packard-Itanium-Plattform als Teil der Unternehmen Einigung über Oracles Einstellung von Mark Hurd, Oracle Kopräsident Safra Catz sagte einen Richter am Dienstag.

Comebuy Verwandte Artikel: Oracles Catz war "schockiert" von HP-Klage gegen HurdHPs Livermore Rückrufe enge Partnerschaft mit Oracle, nun SouredHP einer Oracle-Übernahme nach Hurd's SidesHP Livermore Wechsel sorgen "wütend und entsetzt" war bei Oracle ablegen ItaniumHPs Livermore wurde "wütend und entsetzt" bei Oracle ablegen Itanium

HP Enterprise Business Leiter, die Ann Livermore irgendwann mehrere Unternehmen Verpflichtungen in der Vergleichsvereinbarung aufgenommen werden vorgeschlagen, wenn sie und Catz im Zuge der Hurd Einstellung im September 2010 sprach, sagte Catz. Unter denen war Oracle einverstanden, weiterhin Portierung ihrer Software zu Itanium, eine Chip-Plattform, die vorwiegend von HP verwendet wird.

"Ich sagte ihr, dass, die dies völlig fehl am Platz in dieser Vereinbarung war... und wir waren nicht zu tun, Zeit," sagte Catz Richter James Kleinberg von Santa Clara County Superior Court in San Jose, Kalifornien.

Nur wenige Tage nach HP fired Hurd als CEO, Oracle stellte ihn als Co-Präsident. HP verklagt umgehend Hurd um ihn aufzuhalten, von Missbrauch mit vertraulichen Informationen.

"Ich war schockiert, eigentlich. Ich war wirklich, wirklich überrascht "bei HP die Klage eingereicht, Catz, sagte am Dienstag. Sie sah die Einreichung als eine Klage gegen Oracle sowie Hurd.

Fast so schnell, wie die Klage eingereicht wurde, wollten die Unternehmen den Riss in ihrer Beziehung bringen die Milliarden von Dollar Umsatz und Zehntausende von gemeinsamen Kunden darstellt. Hinzufügen der Dringlichkeit, Catz sagte, war die Tatsache, die dass HP eine programmatische Rede auf die bevorstehende 2010 Oracle OpenWorld Konferenz von Livermore geliefert werden, mit einer Einleitung von Catz gekauft hatte.

September 20, weniger als eine Woche vor OpenWorld, sie hatten einen deal und eine Pressemitteilung, die ihre Partnerschaft zu sagen war solide. Aber die folgenden März, wenn Oracle angekündigt, es würde aufhören, Portierung ihrer Software zu Itanium, HP verklagt wieder.

Ein Kernstück der HPS-Fall ist ein Cover-Email zu einem Entwurf der vorgeschlagenen Vereinbarung, geschrieben von Oracle-Justiziar Dorian Daley. Darin sagte Daley, Catz und Livermore die Unternehmen weiterhin zusammen zu arbeiten, wie vor der Hurds Einstellung "mit Oracle Produkte von HP Plattformen und HP unterstützen die portierten Produkte und die Parteien, die Beteiligung an gemeinsamen marketing-Möglichkeiten zu portieren." gesprochen hatte

Am Dienstag, Robert Frank, einen Anwalt für HP, fehlinterpretiert gegrillte Catz über ob, die e-Mail die Konversation, die sie mit Livermore hatte. Catz sagte Daley den Verweis auf weitere portieren und gemeinsame Vermarktung, hinzugefügt hatte, die mit Bindestrichen ausgebrochen war.

"Im allgemeinen vertreten sie das Gespräch," Catz sagte. "sie fügte hinzu, Dinge in die Striche. Es ist was es ist."

Catz's Konto abgeglichen Daley eigenen Aussagen über die Email am Montag. Sie verwies auf die Portierung und marketing als Beispiele für die Art von Dingen, HP und Oracle in der Vergangenheit getan hatte.

Die endgültige Einigung Hurd verwendet viel allgemeiner Sprache sagen, Oracle "weiterhin seine Produktpalette auf HP-Plattformen... im Einklang mit der Partnerschaft zu bieten, da gab es vor Oracles Einstellung von Hurd." In der aktuellen Phase des Falles streiten die Unternehmen vor Richter Kleinberg ob Sprache einen Vertrag dar, die verletzt werden können, wie HP argumentiert, dass Oracle getan hat.

« Back