Sozialversicherungsanstalt jedes Jahr Tausende von SSNs leckt, sagt report

2014-01-08  |  Comebuy News

Die Social Security Administration (SSA) gefährdet Tausende von Amerikanern von Identitätsdiebstahl jedes Jahr durch versehentlich leckt ihre Sozialversicherungsnummern, Namen und Geburtsdaten, laut einem Forschungsbericht vom Scripps Howard neue Dienst.

Comebuy Verwandte Artikel: E-Verify muss verbessert werden, Obama SaysObama Blicke zu vermeiden Ausschuss sagt, mehr Wikileaks-Typ IncidentsWikiLeaks "Ruft Daten aus P2P-Netze, keine Lecks", Firma ClaimsPersonal Informationen über Universität Mitarbeiter undichte OnlineTen Jahre nach 9/11, Cyberattacken Pose nationale Bedrohung,

Die undichten Stellen sind das Ergebnis von keying Fehler von SSA-Mitarbeiter bei der Eingabe von Daten in der Agentur Death Master File, eine Datenbank mit den Datensätzen von 90 Millionen verstorbenen Amerikanern.

Seit 1980, als die SSA die Datei öffentlich zugänglich zu machen anfing, mehr als 400.000 SSNs gehören lebenden Amerikaner möglicherweise versehentlich in den Tod-Masterdatei infolge der Störungen, laut dem Bericht veröffentlicht wurden.

In den meisten Fällen sind die Opfer der versehentlichen Speicherverluste der Verletzung nicht informiert. Viele den Fehler entdecken, erst, nachdem sie in Probleme geriet, wie haben ihre Bankkonten eingefroren, Vorstellungsgespräche abgelehnt oder mit ihren Kredit, Hypothek oder Student Kreditanträge abgelehnt, berichtet Scripps Howard.

Die SSA reagierte nicht sofort einer Computerworld-bitte um Kommentar.

Für ihren Bericht Scripps Howard drei Dateien aus der Death Master-Datei überprüft und entdeckt, dass 31.931 lebenden Amerikaner irrtümlich verzeichnet. Dutzende von diejenigen, die nicht korrekt aufgeführt wurden kontaktiert wurden später von der Nachrichtendienst. Keiner sagte, dass sie die Verletzung von der SSA informiert worden waren.

Die SSA zugegeben hat, dass sie versehentlich etwa 14.000 Menschen in den Tod-Masterdatei jedes Jahr Leben führt, sagte Scripps Howard. Verwenden diese Schätzung, wurden mehr als 400.000 Datensätze seit 1980 veröffentlicht der Bericht zur Kenntnis genommen.

In dem Bericht zitiert Scripps Howard SSA Kommissar Michael Astrue, der an die Mitglieder des Kongresses über das Thema letzten Monat sprach. Astrue sagte, dass die SSA Prompt Maßnahmen trifft, um eventuelle Fehler zu korrigieren, die es erkennt. Eine Verletzung, die das versehentliche Durchsickern von SSNs wird auch umgehend an das US Computer Emergency Response Team gemeldet.

Astrue sagte, dass die SSA bisher keinen Fall von Betrug oder Missbrauch durch die versehentliche Belichtung gefunden hat.

Jaikumar Vijayan deckt Datensicherheit und Datenschutz, Finanzdienstleistungen-Sicherheit und e-voting für Computerworld. Folgen Sie Jaikumar auf Twitter, bei @jaivijayan oder Jaikumar RSS Feed abonnieren. Seine E-mail-Adresse ist jvijayan@computerworld.com.

Lesen Sie mehr zum Thema Datenschutz in Computerworlds-Datenschutz-Thema-Center.

« Back